4 Mythen der Stimme

Sabrina AdamsStimmeLeave a Comment

4 Mythen der Stimme

Eine Stimme hat jeder und in den meisten Fällen funktioniert sie auch problemlos. Doch wenn sie plötzlich wegbricht oder heiser wird, wenn der Kloß im Hals nicht mehr verschwindet, die Stimme sich verändert oder vollständig weg ist, dann fangen wir an uns mit ihr zu beschäftigen. Und das ist auch gut so, denn wir bemerken schnell wie faszinierend und einzigartig unsere eigene Stimme ist. Kamillentee, Fisherman’s friend, Flüstern, Kaffee. Es gibt eine Menge Mythen zum Thema Stimme, doch was mag die Stimme wirklich? Ich decke ein paar dieser Mythen auf und gebe wichtige Stimmtipps für wichtige Spechmomente.

Die menschliche Stimme ist nichts anderes als ein Muskelkomplex, der von Schleimhaut umgeben ist und sich inmitten unseres Kehlkopfes befindet. Wenn wir uns das vor Augen führen, dann wird uns einiges klar. Denn wir kennen die Zusammenhänge von der kalten Jahreszeit, der Heizungsluft, Pollen und unserer Nasenschleimhaut. Und genau das gleiche passiert auch in unserem Kehlkopf, also auf unseren Stimmlippen. Sie reagieren auf Wärme, Kälte, Trockenheit, Feuchtigkeit, Viren, Bakterien, Pollen und vieles mehr.

Es gibt eine Menge Unwissen oder Fehlannahmen über Dinge, die der Stimme gut oder weniger gut tun. Deshalb möchte ich ein wenig Licht ins Dunkle bringen und ein paar nützliche Stimmtipps geben bzw. die Irrglauben aufdecken, die mir in meiner Arbeit am häufigsten begegnet sind.

Ist Kamillentee wirklich gut für den Hals?

Die kalte Jahreszeit verlangt einiges von Ihrer Stimme ab, denn Sie kämpfen gegen die trockene Heizungsluft und die vielen Erkältungsviren um Sie herum. Für Ihre nächste Onlinekonferenz nehmen Sie sich eine große Kanne Kamillentee mit und denken Sie seien bestens gewappnet. Ist Kamille wirklich gut für unseren Hals? Ja und Nein. Bei einer Halsentzündung kann es hilfreich sein Kamillentee zu trinken, da Kamille entzündungshemmend ist. Allerdings trocknet Kamille aus. Stimmpipp Nr. 1: nehmen Sie sich lieber eine Kanne Salbeitee mit auf die Arbeit oder wechseln Sie auf stilles Wasser.

Fisherman’s friend – oder doch eher „voice killer“?

Ein wichtiges Kundengespräch steht an und Sie kommen gerade vom Mittagessen. Damit Ihr Kunde nicht von Ihrem Lasagneduft begrüßt wird, werfen Sie sich noch schnell ein Fisherman’s friend ein. Jetzt haben Sie einen frischen Atem und können Ihren Kunden bestimmt überzeugen. Doch Ihre Stimme ist alles andere als überzeugend und klingt irgendwie kratzig. Woran könnte das liegen? Lutschpastillen dieser Art enthalten Menthol, das unsere Stimmlippenschleimhäute austrocknet. Stimmtipp Nr. 2: greifen Sie vor Ihrem nächsten Kundengespräch lieber zu Isla Moos Pastillen oder Salbeibonbons.

Irrglaube: Flüstern schont die Stimme

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Flüstern die Stimme schont. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Beim Flüstern entsteht ein sogenanntes „Flüsterdreieck“. Für die Stimme bedeutet das mehr Anstrengung und Belastung, denn die beiden Stimmlippen schließen nicht mehr vollständig und hinterlassen eine kleine Öffnung – das Flüsterdreieck. Deshalb mein Stimmtipp Nr. 3: sprechen Sie bei Heiserkeit normal weiter oder schweigen Sie!

 Vorsicht Kaffee

Sie haben gleich ein wichtiges Meeting und trinken noch schnell einen Kaffee mit viel Milch. Ihr Termin beginnt, Sie wollen Ihre Mitarbeiter begrüßen und haben einen Frosch im Hals. Was tun Sie? Sie räuspern sich und beginnen zu sprechen. Doch irgendwie kommt der Schleim immer wieder nach und Sie räuspern sich erneut. Den Teufelskreis des Räusperns habe ich bereits in meinem Blogartikel „Teufelskreis Räuspern“ beschrieben und Hilfen aufgezeigt, wie Sie Ihr Räuspern in den Griff bekommen können. Doch hier geht es vielmehr um den unmittelbaren Auslöser des Schleims: der Milch in Ihrem Kaffee. Genießen Sie Milchprodukte vor einem wichtigen Sprechereignis mit Vorsicht oder trinken Sie Ihren Kaffee lieber schwarz!

 

Nützlicher Stimmtipp für die kalte Jahreszeit

Schleimhäute mögen es feucht, warm und sauber. Und hier kommt unsere Nase ins Spiel. Sie ist in der Lage die eingeatmete Luft anzuwärmen, zu befeuchten und zu filtern, sodass die Luft warm, feucht und sauber auf unsere Stimmlippen trifft. Deshalb empfiehlt es sich, insbesondere während der kalten Jahreszeit, durch die Nase zu atmen. Das tolle ist, dass sie ein erstes Hindernis für eindringende Viren und Bakterien darstellt und uns vor Erkältungen schützt. Atmen Sie durch die Nase und bleiben Sie gesund!

Wichtige Stimmtipps auf einen Blick

Das tut unserer Stimme gut

  • Ausgeglichene Lebensführung
  • Frische Luft
  • Nasenatmung
  • Genügend Flüssigkeit (stilles Wasser)
  • Salbeitee
  • Isla Moos Pastillen
  • Salbeibonbons
  • Inhalieren mit Meersalz

Das mag unsere Stimme nicht

  • Stress
  • Heizungsluft
  • Mundatmung
  • Schreien oder Flüstern
  • Räuspern oder Husten (LINK)
  • Rauchen
  • Kamillen- / Pfefferminztee
  • Menthol

 Was Sie vor einem sprechintensiven Ereignis nicht zu sich nehmen sollten

  • Milchprodukte (verschleimen)
  • Kamillen-, Pfefferminztee (austrocknen)
  • Zitrusfrüchte/-säfte (reizen)
  • zu scharfe, kalte oder heiße Speisen/Getränke (reizen)
  • mentholhaltige Produkte (austrocknen)

 

Darf man überhaupt noch etwas zu sich nehmen oder ist alles für unsere Stimme schlecht? Dieser Eindruck kann vielleicht entstehen, doch wie in allen Bereichen des Lebens geht es immer um den richtigen Kontext und das richtige Maß. Sie können nach wie vor alles zu sich nehmen, was Sie mögen und müssen sich nicht einschränken. Dennoch kennen Sie jetzt die Zusammenhänge, um bewusster mit Ihrer Stimme umzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.