Sichere und stabile Stimme

Kennen Sie das auch, Sie stehen vor einem Publikum, halten eine wichtige Rede und Ihre Stimme zittert? Sie reden weiter, aber das Zittern hört einfach nicht auf und Sie fragen sich woran das liegt. Was können Sie machen, damit Sie eine stabile Stimme bekommen? Hauptverantwortlicher für eine zittrige Stimme ist unsere Atmung, denn sie ist der Motor der Stimme. Unsere Ausatmung bringt die beiden Stimmbänder in Bewegung, sodass ein Ton erzeugt wird. Und da liegt häufig das Problem.

Sprechfehler Nr. 1 – Bauch anspannen

Sie wissen, dass Sie als nächstes auf die Bühne müssen und merken wie die Anspannung langsam zunimmt. Sie laufen nach vorne, stellen sich vor das Publikum, nehmen Ihren Stand ein und spannen den Bauch an – und schon haben Sie Sprechfehler Nr. 1 begangen. Warum? Durch die Anspannungen im Bauch wird auch das Zwerchfell fest und unbeweglich. Doch das Zwerchfell sollte als Hauptatemmuskel frei beweglich sein, da es unsere Stimme beim Sprechen unterstützt und ihr Stabilität gibt. Ist Ihr Bauch angespannt, wird auch Ihr Zwerchfell fest, sodass sich die Lunge bei der Einatmung nicht mehr nach unten ausdehnen kann. Folge: Sie können nicht mehr tief in den Bauch einatmen.

Sprechfehler Nr. 2 – Hochatmung

Jetzt sind Sie an der Reihe. Sie stehen vorne, erwartende Blicke richten sich auf Sie und Sie atmen erst mal viel Luft ein, um Ihr Publikum zu begrüßen – und schon haben Sie Sprechfehler Nr. 2 begangen. Fürs Sprechen benötigen wir nur eine geringe Luftmenge. Wo soll die viele Luft also hin? Ihr Bauch und Zwerchfell sind angespannt, die Lunge kann sich nur noch seitlich und nach oben ausdehnen, sodass sich der Brustkorb und Ihre Schultern anheben werden. Sie sind jetzt vollgepumpt mit Luft und stecken in der Hochatmung. In Ihrer Lunge entsteht ein Überdruck, der die Stimmlippen bei Ihrem ersten Wort sprengen wird und für Instabilität sorgt. Der zu hohe Atemdruck macht eine gute Stimmlippenschwingung und somit eine stabile und sichere Stimme kaum möglich, sondern lässt sie vielmehr zittern.

Sprechtipps für eine sichere und stabile Stimme

Bevor Sie also eine Bühne betreten, ist es hilfreich die eigene Körperspannung zu überprüfen. Sind Sie angespannt und Ihr Bauch fest, dann lassen Sie los. Sie werden merken, dass alleine das Lösen der Bauchspannung zu einer tiefen Einatmung führen wird und Sie bereits jetzt die Luftmenge haben, die Sie für Ihre ersten Worte benötigen.

Sollten Sie dennoch das Bedürfnis haben etwas Luft zu ergänzen, dann stellen Sie sich vor Sie würden an Kaffee riechen. Ihr Körper wird nur eine geringe Menge Luft ergänzen, die er für die Begrüßung tatsächlich benötigt.

Was können Sie tun, wenn Ihre Stimme während Ihrer Rede plötzlich zittrig wird? Achten Sie auch hier auf Ihre Bauchspannung und atmen Sie aus. Meistens gibt es beim Sprechen vor Publikum einen Luftüberschuss, der durch die Ausatmung abgebaut werden sollte.

Ich bin gespannt was Ihr Bauch und Ihre Atmung bei der nächsten Rede machen werden und freue mich über vielfältige Erfahrungen. Eine sichere und stabile Stimme kann jeder haben.

Willst du klar kommunizieren und dich beim Sprechen wohl fühlen? Dann werde Teil meines Newsletters „Bewusste Kommunikation“. Jede Woche erhältst du eine E-Mail von mir für deine klare und (selbst-)bewusste Kommunikation. 

Sabrina Adams
Sabrina Maru Adams

Expertin für Stimme und Kommunikation, Wirtschaftspsychologin (M.Sc.) und Logopädin.

Ich liebe Menschen und ihre Einzigartigkeit. Seit 2011 begleite ich Selbstständige und Angestellte auf ihrem Weg zu einer klaren und selbstbewussten Kommunikation, die zu ihnen passt. Damit sie mit ihrer Persönlichkeit begeistern. Du bist wertvoll, genauso, wie du bist und kannst Wertvolles erschaffen, wenn du dich selbst zum Ausdruck bringst. Erfahre mehr über mich und hör in meinen Podcast rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Blogbeiträge